Die Frage, welche wir Menschen uns immer wieder stellen, ist:

„Wie kann ich mir das leisten?“ 

Diese Frage hemmt die Vorfreude und Wünsche in uns Menschen.

Die größte Blockade, die wir Menschen haben, was das Geld anbelangt, ist die Angst. Wir haben Angst kein Geld zu haben. Die Angst hält die meisten Menschen an Ihrer Arbeitsstelle. Sie haben Angst ihre Rechnungen nicht bezahlen zu können, entlassen zu werden, nicht genügend Geld zu haben oder Angst noch einmal von vorne anfangen zu müssen.

Deswegen ist es wichtig beim Thema Geld, zu sich selbst ehrlich zu sein.

Ich muss mir bewusst werden, wie ich mich in Bezug auf das Geld fühle.

Ich muss meine Ängste was das Geld angeht anerkennen und verstehen.

Die Emotionen der Menschen bestimmen ihr Denken. Die meisten Menschen reagieren gefühlsmäßig, anstatt sich ihrer Angst über Geld zu stellen und darüber nachzudenken. Die Hauptursache für Armut oder finanzielle Schwierigkeiten sind die sich selbst auferlegte Angst oder Unwissenheit, die den Menschen in dem Hamsterrad und in der Falle des Mangels gefangen halten. Getrieben von Angst und Wünschen jagen die meisten Menschen ihr Leben lang Gehaltschecks, Gehaltserhöhungen und scheinbar sicheren Jobs hinterher, ohne sich jemals zu fragen wohin sie dieses von Angstgefühlen geleitete Denken führt.

Auf der anderen Seite ist es wichtig zu verstehen, dass Angst und Gier uns ein Leben lang begleiten werden. Wir müssen uns diesen Gefühlen bewusstwerden, damit diese ihre Macht über uns verlieren. Dann können sie uns nicht mehr in der Illusion der Verführung gefangen halten. Die Geschichte vom Esel erzählt, dass ein Esel einen Wagen zieht, der vom Besitzer angetrieben wird. Dabei hält der Besitzer dem Esel eine Karotte vor die Nase und führt den Esel dahin, wohin er will, während der Esel seiner Karotte hinterherjagt. Am nächsten Tag wird es wieder eine andere neue Karotte für den Esel geben. Wenn der Esel das ganze Bild sehen könnte, würde er vielleicht seine Entscheidung, der Karotte nachzujagen, überdenken. Die Karotte ist dabei metaphorisch das Geld für uns Menschen. Wir sind so sehr in der Vorstellung des Geldverdienens gefangen, das wir gar nichts mehr hinterfragen. Durch das „Besitzen wollen“ von Dingen und das „Benötigen von Geld“ bleiben wir in der Illusion hängen, dass wir uns mit Geld alles kaufen können. Diese Illusion lässt uns nicht mehr klar über unsere Bedürfnisse als Person nachdenken.

Das Leben des Menschen befindet sich in einem Kampf zwischen Unwissenheit und Erkenntnis. Die Unwissenheit macht sich breit, sobald der Mensch aufhört nach Informationen und Selbsterkenntnis zu suchen. Dieser Kampf setzt eine immer auf‘s Neue zu treffende Entscheidung voraus, um zu lernen und seinen Verstand zu schärfen. Die Lösung wäre unsere Gefühle zum Denken zu nutzen und nicht mit unseren Emotionen zu denken.

Das Geld führt einen in Versuchung.

Es ist notwendig sich von der Vorstellung nur für das Geld zu arbeiten zu verabschieden. Stattdessen kann gelernt werden Geld zu haben, das für einen arbeitet, damit wirkliche Bedürfnisse erfüllt werden. Wenn ihr diesen Weg geht, lernt ihr bildhaft gesehen die Befreiung von der Angst vor der Hölle. Die Hölle ist nichts anderes als unsere Angst und Habgier. Wenn wir in unsere Angst hineingehen und uns mit unserer Gier auseinandersetzen, erkennen wir:

Unsere Schwächen und unsere Bedürfniserfüllung sind der Weg nach Draußen.

Das Gleiche gilt auch für zwischenmenschliche Beziehungen. Je mehr wir uns in unseren Ängsten verstricken, desto mehr kommen wir nicht voran. Je genauer wir aber hinschauen, desto freier gestaltet sich unser Lebensweg. Dadurch werden unsere Beziehungen glücklicher und erfüllter.

Genauso verhält es sich mit den Ängsten, die wir Menschen vor allen Herausforderungen des Alltags haben. Der Weg davon frei zu werden, ist zu erkennen, dass wir uns mit unseren Ängsten manchmal im Weg stehen, aber die ungebändigte Kraft und Weisheit in uns tragen, um uns von diesen Belastungen zu befreien. Wir können das, denn wir werden von unserer geistigen Führung getragen. Wir werden immer beschützt und geführt.

Wenn Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, sind Sie beim mir herzlich willkommen. In dem Seminar “Lösungsorientierte Aufstellungsarbeit” und “Fragen an ein hellsichtiges Medium” können wir gemeinsam eine Lösung zu Ihrem Thema Geld erarbeiten.

Viel Erfolg und ein glückliches Händchen wünscht Ihnen

Petra Maurer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü